Ich habe einen Traum …I have a dream…

…, dass jeder, der ernsthaft in Erwägung zieht, Fracking zu genehmigen, selbst in flüssiger Form in tiefe Erdschichten gepresst wird.

Ich habe einen Traum …
…, dass ganz vielen Menschen die fehlenden Gehirnzellen nachwachsen, auf dass sie ihr Verhalten überdenken und ändern – dazu gehören alle Nazis, alle Rassisten, Populisten wie Sarrazin, Buschkowsky, Broder, Seehofer und viele andere, aber auch gewaltbereite Polizisten, Hooligans und Hohlköpfe in den Reihen der Antifa.

Ich habe einen Traum …
…, dass die Hinterlist ausstirbt, die Lüge am Besten gleich mit, und die Grausamkeit natürlich auch.

Ich habe einen Traum …
…, dass alle Militärausgaben aller Staaten in Zukunft dafür verwendet werden, den Planeten zu retten.

Ich habe einen Traum …
…, dass Aktienhandel verboten, Geldgeilheit strafbar, Turbo-Kapitalismus abgeschafft wird  und jeder Reiche von sich aus den größten Teil seines Geldes spendet.

Ich habe einen Traum …
…, dass das Streben nach Macht ein Ausschlusskriterium für das Erreichen von Macht wird.

Ich habe einen Traum …
…, dass am 13. Februar kein einziger Nazi mehr durch Dresden marschiert, und auch nicht an einem anderen Tag oder in einer anderen Stadt.

Ich habe einen Traum …
…, dass die NPD, die AfD und die CSU bei der Europawahl zusammen genau drei Stimmen kriegen: von Udo Pastörs, Bernd Lucke und Horst Seehofer.

Ich habe einen Traum …
…, dass die beiden Ursachen allen Elends auf der Welt, nämlich Dummheit und religiöser Wahn, spurlos verschwinden.

Ich habe einen Traum …
…, dass der Reichtum der Kirchen an die Armen verteilt wird.

Ich habe einen Traum …
…, dass sich statt der Technik mal der Mensch weiterentwickelt und sein Rudelverhalten, sein Alphatiergehabe, den Hang zu Sexismus, Gewalt und Unterdrückung abgewöhnt.

Ich habe einen Traum …
…, dass…. scheiße, jetzt bin ich aufgewacht.

Heute wäre Martin Luther King 85 Jahre alt geworden.

… that any person who seriously considers to approve Fracking in Europe, will be pressed, in person, in liquid form, into deep soil layers.

I have a dream …
… that a lot of people regrow missing brain cells, so that they may reconsider and change their behavior – including all Nazis, all racists, populists like Tilo Sarrazin, Heinz Buschkowsky, Henrik M. Broder, Horst Seehofer and many others, including violent policemen, hooligans and Antifa airheads.

I have a dream …
… that deceitfulness becomes extinct, as well as lies, and cruelty of course .

I have a dream …
… that all military spending of all states is used to save the planet.

I have a dream …
… that stock trading is banned, greed for money is punishable, turbo – capitalism is abolished and everyone who is really rich donates most of their money.

I have a dream …
… that the pursuit of power is an exclusion criteria for the attainment of power.

I have a dream …
… that on 13 February, not a single Nazi marches through Dresden, or any other city on any other day.

I have a dream …
… that NPD (German Nationalist Party), AFD (German Anti-Europe Party) and CSU (Bavarian Part-Time Nationalist Party, part of German Government) will, all together, get  only three votes in the European elections: by their leaders Udo Pastörs, Bernd Lucke and Horst Seehofer.

I have a dream …
… that the two causes of all misery in the world, namely stupidity and religious delusions, disappear without a trace.

I have a dream …
… that all wealth of all churches will be distributed to the poor.

I have a dream …
… that man, instead of the technology, evolves and gets rid of his herd behavior, his alpha animal affectation, of sexism, violence and oppression.

I have a dream …
… that … damn, now I woke up.

Today, Martin Luther King would have celebrated his 85th birthday.

Sexismus made by CalzedoniaSexism, made by Calzedonia

Die betreffende WerbungOktober 2013 in Dresden. Die ganze Stadt ist zugepflastert mit einer Werbung der Firma Calzedonia. Werbung auch für die Altmarkt Galerie. Es ist nicht klar, wofür hier geworben wird, denn es steht nichts auf den Plakaten, nur „Calzedonia“ und „Altmarkt Galerie“. Vielleicht wird hier für Lolitas geworben, oder für Essstörungen? Drei Motive, alle fragwürdig, eines jedoch absolut sexistisch. An praktisch jeder Bus- und Bahnhaltestelle, jeder Litfaßsäule. Kotz.

Ich erfuhr später, dass es in Berlin ganz ähnlich aussah, vermutlich also in ganz Deutschland. Eine Weile ertrug ich diese Zumutung zähneknirschend, dann beschloss ich, etwas zu unternehmen. Ich schrieb an die Altmarkt-Galerie und an den Deutschen Werberat, fast gleichlautend:

The Calzedonia ad
The Calzedonia ad

October 2013 in Dresden. The whole city is plastered with advertising for a company by the name of Calzedonia. Adverts for the shopping mall “Altmarktgalerie”, too. It is not quite clear what is advertised because there isn’t any text on the posters, only „Calzedonia“ and „Altmarktgalerie“. Maybe it’s an ad for Lolitas, or perhaps for eating disorders? Three motifs, all of them questionable, but one absolutely sexist. Virtually every bus and tram stop, every advertising pillar show these ads. Puke.

I learned later that it looked very similar in Berlin, presumably throughout Germany. For a while I was able to resist my reflex, but then I decided to do something. Sexismus made by CalzedoniaSexism, made by Calzedoniaweiterlesen

Filterbubble 2.0Filter Bubble 2.0

blaseDer Effekt ist inzwischen allgegenwärtig, wenn auch von vielen immer noch unbemerkt: die sogenannte „Filterbubble“, die Filterblase. Amazon hat mal irgendwann damit angefangen – nicht nur die Einkäufe, sondern das gesamte Surfverhalten der Nutzer zu scannen, um möglichst passgenau Produkte platzieren und dem Käufer anbieten zu können. Das kann ganz praktisch sein, wenn einem nicht ständig was angeboten wird, das man ohnehin niemals kaufen würde. Aber die Nachteile sind gravierend: neben der Datensammelei und dem Anlegen von Nutzerprofilen gerät der Kunde eben auch in die besagte Filterblase, denn mittlerweile agieren alle Internetanbieter so – Facebook, Google und Co. filtern alles heraus, was mich vermeintlich nicht interessiert. Ich befinde mich somit im Netz in einer Blase aus Dingen und Informationen, die (nach Ansicht der Kunden-Scanner) für mich interessant oder wichtig sind. Alles Andere bleibt außen vor. bubbleThere is this effect that is now omnipresent although still unnoticed by many people, which is called the „Filter Bubble“. Years ago, Amazon started it – by scanning not only the purchases, but the entire browsing behavior of users to place ads and products accurately fitting as possible. This can be useful, if you do not get ads for uninteresting products all the time. But there are some serious drawbacks: in addition to the excessive collection of personal data and the creation of user profiles, the customer is caught in the said filter bubble , because now all Internet companies use these algorithm techniques  – Facebook , Google and all the others filter out everything that supposedly is not relevant or interesting for you. Therefore, in the Internet, I am moving inside a bubble of things and information that scanners and algorithms “think” are interesting or important to me. Everything else is left out. Filterbubble 2.0Filter Bubble 2.0weiterlesen

FortschrittProgress

fortschritt1Kürzlich hörte ich von einer Amerikanerin, die im Medienbereich tätig ist, den Satz „bei der Internet-Nutzung ist Deutschland 7 bis 10 Jahre zurück“. Verglichen mit den USA, versteht sich. Meine erste Reaktion war leichter Ärger. Diese Aussage klang für mich einfach etwas arrogant, schließlich bewege ich mich ständig in der digitalen Welt und arbeite mit dem und im Netz.
Bei näherer Betrachtung hingegen ist dieser Satz jedoch eigentlich sehr aussagekräftig und bietet einiges an Gedankenfutter.
Beinahe hätte ich der Netzaktiven aus den Staaten im Affekt geantwortet: „Mag sein, dass wir da 10 Jahre zurück sind, aber dafür sind wir den USA, was Pazifismus angeht, 68 Jahre voraus“.

fortschritt1Recently, a woman from the U.S., who works in the media business, said, during a presentation: „Regarding the use of the Internet, Germany is 7 to 10 years behind.“ Compared to the U.S., of course. My first reaction was slight anger. This statement sounded a little arrogant. After all, I am moving around in the digital world constantly and working with and on the net.
When I took a closer look on this, however, I found this phrase quite interesting and it provided some food for thought.
FortschrittProgressweiterlesen

Älterwerden – Pro und ContraGetting older – Pros and Cons

rechtsErst einmal: woran merkt man eigentlich, dass man älter wird?

Das ist eines der Hauptprobleme dabei: es sind nur zwei Dinge, an denen man das merkt. Und Selbstwahrnehmung gehört nicht dazu.
Es sind zum Einen (neben dem Blick in den Spiegel) die ärgerlichen und sich stetig vermehrenden Zipperlein. Hauptsächlich jedoch merkt man es an der Wahrnehmung durch die Umgebung und deren Reaktionen, durch Andere also.
In meinem Inneren und meinen Gedanken fühle ich mich wie 25, nicht wie 55. Sich innerlich alt zu fühlen, das kommt, glaube ich, erst viel später. Im Moment gibt es da für mich keinen Unterschied zu der Zeit vor 30 (!) Jahren. Sowas kann zum Problem werden – man schaue sich nur alte Männer an, die sich junge Freundinnen zulegen. Da kann man das Peinliche an diesem Problem ausgiebig begutachten.rechtsFirst of all: how do you actually realize that you are getting older?

This is a major problem: there are only two things by which you will notice this and self-awareness is not among them.
There are on the one hand (in addition to looking in a mirror), the annoying and ever-proliferating niggles. However, it is mainly realized by the perception of your environment and it’s reactions.

In my heart and my mind I feel like I’m 25 years old, not 55. To feel old inside – that will come I assume will come much later.
At the moment, nothing of my inner feeling has really changed, compared to 30 (!) years ago. Sometimes, and for some people, this can be a problem – just look at old men with young girlfriends. In these cases, you can see the embarrassing consequences of this problem.
Älterwerden – Pro und ContraGetting older – Pros and Consweiterlesen

LegoLego

Als ich mal Architekt war, da schaute man sich vor dem Entwerfen noch die umgebende Architektur an. Heute sind die Architekten dran, die das nicht mehr zu scheren scheint: diejenigen, die mit Legosteinen aufgewachsen sind. Das sieht man eindeutig.
Mir graut schon vor der nächsten Generation – die ist mit Super Mario aufgewachsen…

IMG_3968IMG_3028IMG_3958IMG_3026IMG_2977IMG_3960IMG_3961lego

When I was an architect, we always took a look at the surrounding architecture before starting to work on our designs. With new architects it seems as if they couldn’t care about that at all. They are the generation that grew up with Lego bricks and you can tell.
I am quiet afraid of the next generation – they grew up with Super Mario…

IMG_3968IMG_3028IMG_3958IMG_3026IMG_2977IMG_3960IMG_3961lego

Written and translated by Claus Dethleff (GER)
Language check and corrections by Johannes Dethleff (UK)

Big Broogle is watching youBig Broogle is watching you

BRernstaugengezGLE

Ich bin absolut kein Anhänger von Verschwörungstheorien (diese hier vielleicht ausgenommen) und kein ängstlichen Mensch. Ich leide nicht unter Verfolgungswahn, bin viel mehr der Zukunft als der Vergangenheit zugewandt und kein Pessimist, sondern Realist. Ich kenne mich ziemlich gut mit moderner Computertechnik und dem Internet aus.
Alle gute Gründe, NICHT in Panik zu verfallen und auch nicht den Teufel an die Wand zu malen, was die moderne digitale Welt angeht. ABER.BRernstaugengezGLE

I am absolutely not a fan of conspiracy theories (except maybe this one) and am not a timid man. I don’t have a persecution complex, am much more tuned to the future than the past, and not a pessimist, but a realist. I know a great deal about modern computer technology and the Internet.
All good reasons to NOT to live in panic and fear, and not to paint the modern digital world as the Devil. BUT.

Big Broogle is watching youBig Broogle is watching youweiterlesen

VeganerVegans

Als ich jung war, hießen so die Außerirdischen von der Vega. In Science Fiction Romanen. Heute nicht mehr.

Absolut leckerer veganer Kuchen
Absolut leckerer veganer Kuchen

Man könnte an dieser Stelle zynisch sein: wenn junge Leute früher etwas Gutes für die Welt tun und gleichzeitig sowohl ihre Eltern schocken als auch sich aus der Masse hervorheben wollten, war einer der Wege dahin: ich werde Vegetarier!
Aber was hilft es, wenn von den eigenen Kumpels jeder Zweite, von den Eltern vielleicht jeder Vierte schon selbst Vegetarier ist? Da muss man schon eine Stufe weiter gehen und Veganer werden.
Den gibt es in sogar noch in einer Steigerungsform. Was natürlich ganz praktisch ist, falls der Mainstream mal wieder zuschlägt.

When I was young, this was the name of an alien race from the planet Vega. In science fiction novels. Not any more.

Absolute delicious vegan  cake
Absolute delicious vegan cake

One could be cynical at this point: if young people want to do something good for the world, shock parents and want to stand out from the crowd at the same time, there is  one way to do so: be a vegetarian!
But what good is it if every second one of their friends are vegetarian, and perhaps one in four of the parents are also vegetarians themselves? Then you have to go one step further and become vegan.
There is a comparative form of veganism. Which is convenient, of course, if the mainstream strikes again.
The next step is to not just reject animal food products themselves, but animal products as a whole.. No more leather shoes, no wool, no duvets. That’s when life starts to get really complicated!
VeganerVegansweiterlesen