GEMA, GEZ und Apple

Was haben diese drei gemeinsam? Ich rege mich oft über sie auf. Obwohl, eigentlich gar nicht so sehr über sie direkt, sondern über das Phänomen in den Sozialen Netzwerken (und nicht nur dort), das sie eint: die undifferenzierte und damit populistische Kritik.
Natürlich kann man sich über die GEMA echauffieren, denn sie ist ein aufgeblasener Verwaltungsgolem, der Geld schluckt und es überwiegend an Leute verteilt, die ohnehin schon genug davon haben. Aber die Grundidee ist deshalb trotzdem nicht schlecht, wird in der undifferenzierten Kritik aber gleich mit verdammt. Nur Leute, die niemals geistiges Eigentum hatten oder haben werden, können die Abschaffung desselben verlangen.
Dass die GEMA irgendwann tief in der analogen Vergangenheit steckengeblieben ist und es nicht schafft oder schaffen will, in der Gegenwart anzukommen und an einer notwendigen Reform der Urheberrechts mitzuarbeiten, wird vielleicht langfristig sogar in die Selbstabschaffung münden. Aber die anfangs angeprangerte, undifferenzierte Kritik richtet sich eben meist an niedere Instinkte (“die wollen unser Geld, die Schweine!”) und hat keinerlei Interesse an einer differenzierten Betrachtung des Themas. Das nervt. Weiterlesen