Samira

Samira und ihr kleiner Bruder in Moria

Samira heißt eigentlich anders, aber der Name ist hier nicht wichtig. Samira geht es schlecht. Sie ist in Moria.

Als ich Samira kennenlernte, hier in Dresden, war sie 11 Jahre alt. Es war Sommer 2016. Samira zog mit ihren beiden Brüdern (einer etwas älter als sie, der andere 2 oder 3 Jahre alt) und ihren Eltern in das Übergangswohnheim in Laubegast. Dort traf ich sie. Sie kam dann, meist mit ihrer Mutter und manchmal auch mit Mutter und Vater, zu unseren Deutschkursen. Sie war ein offenes und fröhliches Mädchen, man konnte sich mit ihr auf deutsch verständigen, das hatte sie sich selbst per App beigebracht.
Ihre Mutter war eine intelligente junge Frau, die sehr fleissig deutsch lernte. Man merkte ihr an, dass die die Chance sah, die sie in Deutschland haben könnte. „Samira“ weiterlesen